Dr. Kinast: Worauf ist bei einem Hohlfuß zu achten?

Was muss bedacht werden, wenn ein Patient einen Hohlfuß (Subtle cavus foot) aufweist?

Auch bereits bei einem kleinen Ansatz für einen Hohlfuß muss mit Spätfolgen gerechnet werden. Bettende Einlagen können Druckstellen zwar behandeln, können aber keinen Einfluss auf die Stellung des Fußes nehmen oder das Fortschreiten eines Hohlfußes verhindern. Sind erhebliche Spätfolgen eingetreten, wird es schwierig, dem Patienten mit Hohlfuß unter Erhaltung der normalen Funktion des Fußes zu helfen. Deshalb gilt es, auch bei geringen Beschwerden bereits zu reagieren und nicht mit der weitverbreiteten Einstellung „Erst operieren, wenn es gar nicht mehr geht.” sich des eigenen Hohlfußes anzunehmen. Denn zu diesem Zeitpunkt lässt sich der Hohlfuß auch nicht mehr mit einem guten Ergebnis operieren.

Folgende Folgen eines Hohlfusses werden beobachtet und bedürfen unter bestimmten Umständen der orthopädisch-chirurgischen Therapie:

  • Druckstellen unter dem Großzehenballen (Hyperkeratose Ulcera)
  • Sesambein-Störungen (Sesambeinnekrose, Sesambein-Fragmentation, Sesambein-Chondrolyse)
  • Hammerzehen, Klauenzehen, Hühneraugen mit Hornhaut und Hautlöchern über den Zehenmittelgelenken und schmerzhafter Hornhaut an den Zehenkuppen
  • Kleinzehenballen Bunionette Tailorsbunion – schmerzhafte Hornhaut, Schleimbeutel und nässende Hautlöcher unter dem 5. Mittelfußknochen
  • Überlastung unter dem 5. Mittelfußknochen mit Ermüdungsbrüchen des 4. und 5. Mittelfußknochens, Jonesfraktur
  • Plantar Fasciitis Fersensporn-Syndrom
  • Aussenbandinstabilitäten
  • Peronealsehnen-Risse, Peronealsehnen-Splitläsionen
  • Varus Arthrose des Sprunggelenkes
  • Versagen der Sprunggelenksprothese bei Varusfehlstellung des Sprunggelenkes
  • O-Bein Fehlstellung im Kniegelenk und Arthose bei O-Beinen
  • Runners Knee iliotibialis-Syndrom, Wadenmuskelverkürzung

Geringe Fußfehlstellungen bei Hohlfuß:

Schwere Fehlstellungen des Hohlfußes werden bei – hereditären motorischen und sensiblen Neuropathien – HMSN wie beim Friedreich Fuß und Charcot-Marie Tooth CMT beobachtet.


Autor: Dr. med. Christian Kinast

Zusammenfassung aus dem Vortrag „Hohlfuß – aktuelle Behandlungsstrategien” von Dr. Kinast
anlässlich des Kolloquiums „Update 2016 – Fuß & Sprunggelenk”, 3. Februar 2016, im OZA Orthopädie Zentrum Arabellapark.

03.02.2016: UPDATE 2016: FUSS & SPRUNGGELENK

Über den Autor:

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie Sportmedizin, Chirotherapie, zertifizierter Fuß- und Sprunggelenkschirurg der D.A.F. und der DGOU, Unfallarzt der BG >zum Arzt