Laden...
Hohlfuß2020-06-30T23:10:46+02:00

Hohlfuß (Pes cavo varus)

Hohlfuß ist eine Fußform, bei der die Längswölbung des Fußes ausgeprägt ist. Meist finden sich in Kombination O-Fuß-Rückfußstellung (Rückfußvarus) und ein verstärktes Quergewölbe des Vorfußes mit einem steil stehenden 1. Mittelfußknochen.

Die betroffenen Patienten haben Beschwerden unter dem 1. Mittelfußköpfchen unter den Sesambeinen mit einem vergrößerten Schleimbeutel. Sie entwickeln häufig Druckstellung unter den Zehenballen und im Verlauf Hammerzehen. Oft besteht eine Instabilität im Bereich des oberen Sprunggelenkes. Die Patienten knicken häufig um. Sie kommen mit Schmerzen über dem Außenknöchel auf Grund von überlasteten oder eingerissenen Peronealsehnen (Sehnen hinter dem Außenknöchel). Sie erleiden wiederholt Sprunggelenksaußenbandrisse oder kommen spät mit einer Arthrose im oberen Sprunggelenk.

Einlagen sind Therapie der ersten Wahl bei milden Formen. Physiotherapie mit Anleitung zu eigenständigen Übungen mit Reballancierung des Muskel- und Sehnenzusammenspiels, Dehnung der langen Zehenbeuger und Versuch, die Drucksteigerung unter Zehenballen und Ferse, die Hammerzehenbildung und die Instabilität im Sprunggelenk zu reduzieren. Eine korrigierende Operation in der Frühphase dient dazu, ein optimiertes Zusammenspiel wieder zu ermöglichen. Häufig erfolgt eine Verschiebung des Fersenbeinaufsatzes nach außen und damit eine Reduktion der Kippung des Fersenbeines nach außen und einer Anhebung des 1. Mittelfußknochens. Dieser Eingriff kann auch minimalinvasiv percutan erfolgen. Sehnen und Bänder müssen rekonstruiert werden. Häufig braucht es zusätzlich ein Versetzen von Sehnenansätzen und damit Umleiten der Muskel- und Sehnenfunktion.

In ausgeprägten Fällen, in Kombination mit neurologischen Erkrankungen HSMN (Neurale Muskelatrophie), aber auch in sehr fortgeschrittenen Stadien mit ausgeprägten Arthrosen oder Instabilitäten sind korrigierende Arthrodesen (Verblockung von Knochen/Versteifung) und Sehnenversetzungen sinnvoll.

Auch hier ermöglicht die richtige Wahl des für die Situation sinnvollen Vorgehens es, Ergebnisse zu erzielen, die es dem Patienten ermöglichen, nach erfolgter Behandlung sehr viel besser stehen, Gehen und Laufen zu könne und den Tätigkeiten nachkommen zu können, die er ausüben möchte.

Dr. Fröhlich Vortrag: Was tun bei Hallux valgus bis Hammerzeh?

Von |21.08.2019|Kategorien: Allgemein, Hallux rigidus, Hallux valgus, Hammerzehe, Hohlfuß, Oberes Sprunggelenk, Plattfuß, Schneiderballen, Spreizfuß, Veranstaltungen, Vorträge, Zentrum für Fuß und Sprunggelenk|Schlagwörter: , , , , , , , , , |

Patientenvortrag zum Thema "Was tun bei Hallux valgus bis Hammerzeh" von Dr. Imke Fröhlich in der Klinik Josephinum Wir informieren Sie über vorbeugende konservative Behandlungen bei Fußproblemen im Alltag und was Betroffene außer Schuheinlagen noch [...]

Dr. Kinast: Worauf ist bei einem Hohlfuß zu achten?

Von |07.02.2016|Kategorien: Hohlfuß, Publikationen, Veranstaltungen, Zentrum für Fuß und Sprunggelenk|Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , |

Was muss bedacht werden, wenn ein Patient einen Hohlfuß (Subtle cavus foot) aufweist? Auch bereits bei einem kleinen Ansatz für einen Hohlfuß muss mit Spätfolgen gerechnet werden. Bettende Einlagen können Druckstellen zwar behandeln, können aber [...]