Faszination Kajakfahren – rückengerecht

OZA Prof. Linhardt Kajakfahren
Foto: shutterstock.com © Kzenon

Prof. Linhardt vom OZA Wirbelsäulenzentrum in München zu Kajakfahren aus orthopädischer Sicht

Welche positiven Effekte hat Kajakfahren auf den Körper? Welche Bewegungsabläufe, Muskeln, Körperpartien etc. werden gefördert und unterstützt?

Prof. Linhardt: Kajakfahren hat einen positiven Effekt auf Rücken und Oberkörper durch gleichmäßige Bewegungen des Oberkörpers: Rücken, Schulter, Bauch und Arme werden trainiert und gekräftigt. Die Ausdauer und das Herz-Kreislaufsystem werden dabei trainiert. Zusätzlich ist es ein Erlebnis in der Natur, welches sich positiv auf die Psyche auswirkt.

Kann Kajakfahren auch negative Folgen haben?

Prof. Linhardt: Knochen, Gelenke, Bänder und Muskeln werden stark beansprucht, was zu schmerzhaften Verspannungen in der Rückenmuskulatur führen kann. Falsche Technik, mangelndes Training oder Überbelastung kann im schlimmsten Fall zu Bandscheibenverschleiß oder Bandscheibenvorfällen führen, welches einer längeren ärztlichen Therapie bis hin zu einer Operation bedarf.

Wie viele Stunden sollte eine Kajaktour maximal dauern?

Prof. Linhardt: Grundsätzlich ist die Dauer der Tour beim Kajakfahren abhängig vom Gewässer und vom Trainingszustand des Fahrers. Bei ruhigem Gewässer kann eine längere Tour vorgenommen werden, bei unruhigerem Gewässer eine kürzere. Wildwasserfahrten sind eher etwas für den Geübteren. Bei Anfängern oder ungeübten Fahrern sollte eher eine kürzere Tour mit mehreren Pausen durchgeführt werden.

Muss man den Körper auf Kajakfahren und -touren vorbereiten (und falls ja, wie)?

Prof. Linhardt: Auf jeden Fall ist es ratsam, zuvor ein spezielles Rückentraining durchzuführen, um Bauch-und Rückenmuskulatur zu stärken und Beschwerden vorzubeugen. Kajakfahrer mit ernsthaften Herz-/Kreislauferkrankungen oder Bandscheibenerkrankungen sollten ggf. zuvor einen ärztlichen Rat einholen.

Prof. Linhardt ist aktiver Freizeitsportler und Teilnehmer von „Ärzte für aktives Leben – Freude durch Bewegung“. Dieses Präventionsprogramm wurde für Patienten geschaffen als Netzwerk, Plattform und Basis für Kontakte, Angebote und Informationen zum Thema „Freude durch Bewegung”. Neben den  Ausdauersportarten Laufen, Radfahren, Skifahren, Wandern und Golfen werden alle Sportarten hier angesprochen, so auch Kajakfahren.

Kontakt:

Prof. Dr. med. Oliver Linhardt
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Orthopädiezentrum Arabellapark München
Englschalkingerstr. 12
81925 München
Germany

Tel.: 0049(0)89/99909780
Fax: 0049(0)89/999097877
www.oza-m.de

Über den Autor: