Dr. Kinast im Titelthema „Endlich gesunde Füße“ in der Focus-Magazin Ausgabe Nr. 34/16.

In der Rubrik „WISSEN & GESUNDHEIT“ beim Thema „Fitte Füße“ kommen Menschen deren Füße Schwerstarbeit leisten und Mediziner zu Wort. Dass „Schmerzen im großen Zehgelenk zehn Millionen Deutsche plagen soll und dass von einer neuen Volkskrankheit zu sprechen sei“ wird beispielsweise angesprochen.

Focus-Mag Dr. Kinast operiert minimalinvasiv

Dr. Kinast fordert, „dass der Mensch den Fuß endlich als wichtigen Körperteil begreifen muss und sich angeborenen als auch erworbenen Fehlstellungen stellen muss“. In den meisten Fällen ist von einem Knick-, Senk- oder Spreizfuß als Mix aus allem auszugehen. Fußprobleme treffen vor allem die Sportler – nicht nur Extremsportler, sondern auch viele Hobbysportler laborieren z.B. an Achillessehnenbeschwerden. Dr. Kinast rät hier, „dass keinesfalls die Dehnübungen vergessen werden dürfen“ und „wenn die Außenbänder überdehnen, sind sie meist nicht vollständig gerissen“. Dr. Kinast zeigt auf, was in den Wochen nach dem Umknicken im Gelenk geschieht: „Zu Beginn sehen wir nur eine ungeordnete Masse aus Gewebefetzen und Entzündungsgeschehen. Wenn der Patient, der eine Schiene trägt, dann seinen Fuß wieder vorsichtig belastet, ordnet sich das Chaos in der Wunde wie durch Zauberhand. Die Bänder werden dünner, glatter und wieder belastbar“.

Zur genauen Diagnose von Verletzungen setzt Dr. Kinast auf den Digitalen Volumen-Tomograph für Füße, der nur 10% der üblichen Strahlenbelastung hat, ein 3D-Modell des kranken Gelenks zeigt und z.B. Haarrisse im Knochen erkennen lässt, die erst unter Belastung zum Vorschein kommen. Ob Sarah Jessica Parker, Victoria Beckham oder wohl auch Amal Clooney, lt. Dr. Kinast haben ein Drittel der 20-jährigen und zwei Drittel der 50-jährigen Frauen in Deutschland Hallux-Anzeichen und vermutet 100.000 Operationen pro Jahr zu dieser Fehlstellung. Auch wenn lt. Dr. Kinast minimalinvasive Operationen am großen Zeh angeboten werden, gibt es lt. ihm noch keine Studie, die beweist, dass hier bessere Langzeitergebnisse erreicht werden. „Außerdem ist ein Hallux valgus auch stark mit der genetischen Veranlagung verbunden, kombiniert mit schwachem Bindegewebe, einer schlaffen Fußhaltung und Senk-Spreizfüßen“, deshalb sind für Dr. Kinast hochhackige Schuhe nicht allein für die Fehlstellung verantwortlich.

Mehr zum gesamten Artikel mit den Themenschwerpunkten „Fitte Füße“, „Der perfekte Halt“ und „Wenn nichts mehr geht“ mit Tipps und Übungen für gesunde Füße für den Alltag und zur Laufschuh-Forschung unter http://www.focus.de/gesundheit/focus-titel-endlich-gesunde-fuesse_id_5842324.html.