Kinderorthopädie

Einen Praxisschwerpunkt stellt die Kinderorthopädie dar, die von Prof. Dr. med. Johannes Hamel auf dem Boden jahrzehntelanger praktisch-klinischer Erfahrung und wissenschaftlicher Tätigkeit auf diesem Gebiet betrieben wird.

Es werden alle angeborenen und erworbenen Erkrankungen und Verletzungsfolgen der Haltungs- und Bewegungsorgane im Wachstumsalter betreut, insbesondere angeborene und erworbene Deformitäten des Fußes (z.B. idiopathischer Klumpfuß, Knicksenkfuß, Sichelfuß) und neuroorthopädische Krankheitsbilder (z.B. Cerebralparese, MMC, neurol. Systemerkrankungen).

Neben der klinischen Diagnostik, dem gezielten Einsatz der kinderspezifischen Röntgendiagnostik und ganganalytischen Verfahren wird insbesondere die Ultraschalluntersuchung mit einem hochleistungsfähigen Gerät eingesetzt. Hier kommt ein von Prof. Hamel entwickeltes Verfahren zur Darstellung des kindlichen Fußes zur Anwendung. Es besteht enge Kooperation mit radiologischen Praxen für den Einsatz der modernen Schnittbildverfahren (MRT, CT).

Therapeutisch werden nach einer ausführlichen Aufklärung und Beratung alle gängigen konservativen Verfahren angewandt, z.B. redressierende und wachstumslenkende Verbände, medikamentöse Therapie, Versorgung mit orthopädietechnischen und schuhtechnischen Hilfsmitteln (direkte Absprache mit dem Techniker in der Praxis). In der neuerbauten Kinderklinik des Dritten Ordens www.kinderklinik.de können im Rahmen belegärztlicher Tätigkeit alle operativen Eingriffe unter Einsatz einer modernen Kinderanästhesie und Kinderpflege durchgeführt werden.

Über die Vereinigung für Kinderorthopädie und die Deutsche Assoziation für Orthopädische Fußchirurgie, deren aktives Mitglied Prof. Hamel ist, besteht die Möglichkeit des kollegialen Austausches auch bei seltenen Krankheitsbildern.

Diagnose: Was ist ein Klumpfuß?
Von: Prof. Dr. med. J. Hamel

Sonographisch kontrollierte Frühbehandlung (Ponseti-Technik) des angeborenen Klumpfußes nach Hamel

Der angeborene Klumpfuß stellt eine Kontraktur (Fehlstellung mit Bewegungseinschränkung) im Bereich der Sprunggelenke dar, deren Entstehungsweise immer noch unklar ist. Er ist (mit einem Vorkommen von ca. 1:1000) die häufigste der schweren angeborenen Fußdeformitäten und würde unbehandelt zu einer erheblichen Beeinträchtigung im späteren Leben führen. In fast allen Fällen kann heute durch geeignete Behandlung ein Ergebnis erzielt werden, das sich nur wenig von einem gesunden Fuß unterscheidet und häufig sogar eine weitgehend uneingeschränkte Sportfähigkeit mitbeinhaltet.

Prof. Hamel Linktipp: Klumpfüße

Ausblick:
Für Menschen mit und ohne Handicap, die ein Herz für Kinder haben und ihre Mitmenschen ohne jegliche Vorurteile lieben! Unabhängig vom Klumpfuss finden hier kleine und große Besucher wertvolle Links und Tipps zum Thema Fuss und Füsse (bei Fußschmerzen, Fußbehinderungen, Fußfehlstellungen) sowie Tipps zu sonstigen Behinderungen und Schwerbehinderungen. Außerdem werden viele Bereiche (Ärzte, Krankenhäuser, Verbände, Hilfsorganisationen, Schule, Studium, Beruf etc.) angesprochen, die nicht nur für Menschen mit anderen Behinderungen wichtig sind, sondern auch für Freunde, Angehörige und sonstige Personen, die sich dafür interessieren.